Presseausweis für "Bild"-Leserreporter

Es erinnert zunächst an selige "Yps"-Zeiten oder an die Klamaukaktion mit dem selbstgebastelten Blogger-Ausweis: Die "Bild" will ihren Leserreportern (siehe etwa Beitrag bei onlinejournalismus.de "Mitmachjournalismus, böser") in Zukunft einen eigenen Presseausweis ausstellen. Dies erfuhr der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) aus einer nicht genannten Quelle im Springer Verlag.

In einer Pressemitteilung heißt es hierzu: "Die Hobbyjournalisten von BILD sollen einen eigens für sie bestimmten Presseausweis erhalten, sobald sie das erste Foto eingeschickt haben." Dem DJV liegt bereits ein Exemplar des Ausweises vor. Der Inhaber müsse nur noch Name und Adresse eintragen und ein Foto anbringen – fertig ist der Presseausweis. Auf der Rückseite sei in kleiner Schrift ein Hinweis angebracht, "dass dies kein Presseausweis i.S.d. Vereinbarung der Innenministerkonferenz, der Journalistengewerkschaft und der Verlegerverbände ist".

Außerdem werde der Ausweisinhaber aufgefordert, nicht die Arbeit von Polizei oder Rettungsdiensten zu behindern. Diese Warnhinweise seien ein "Feigenblatt, mit dem Springer juristische Auseinandersetzungen vermeiden will", meint der DJV-Bundesvorsitzende Michael Konken.

Der DJV hatte bereits im Juli "vor einer Aufweichung journalistischer Standards durch die so genannten Leserreporter" gewarnt. Der jetzt geplante Ausweis für die "Bild"-Leserreportern schade "der Akzeptanz des bundeseinheitlichen Presseausweises für hauptberuflich tätige Journalisten ebenso wie dem Ansehen der Journalisten", sagte Konken. Zudem fördere dieser "Pseudo-Presseausweis" das "Paparazziunwesen".

Vor einigen Tagen konnte "Bild" übrigens einen prominenten Leserreporter präsentieren: dpa-Chefredakteur Wilm Herlyn war sich nicht zu schade, ein Foto des mit ihm befreundeten RTL-Moderators Heiner Bremer an "Bild" einzuschicken. Bremer ist darauf ohne Hemd zu sehen (gähn!).

Ob der Ausweis den Leserreportern die Arbeit erleichtern oder vor allem deren Selbstwertgefühl steigern soll, ist noch unklar. Ich habe eine entsprechende Anfrage an "Bild"-Pressesprecher Tobias Fröhlich geschickt.

Nachtrag 30.08.06
Das BILDblog zeigt wie der Ausweis aussieht, er sieht einem echten Presseausweis nicht unähnlich; manchem Leserreporter wird es damit gewiss gelingen, Eindruck zu schinden.

Das Leserreporter-Projekt wird wohl ausgebaut:
"Nach BILDblog-Informationen hat "Bild" in Hamburg eine eigene "BILD-Leser-Reporter"-Redaktion mit dem Namen "1414" gegründet. Geleitet wird sie von Ralf Pörner, Leiter des "Bild"-Unterhaltungsressorts."
Nachtrag 31.08.06
12 Millionen Leserreporter: "Bild" führt den Volks-Presseausweis ein
Tim L*illing (Gast) - 2006/08/30 21:43

..wir haben vor einer Weile ja schon mal darüber gesprochen. Damals war ich mir noch unsicher, was ich davon halten soll; habe das Ganze nicht ernst genommen. Inzwischen bin ich entsetzt darüber, wie viele Bilder eingegangen und abgedruckt worden sind.

Die Verfolgung der Prominenten auf Schritt und Tritt halte ich für rechtlich höchst bedenklich. Von der Zumutung für den jeweiligen Promi ganz zu schweigen.

Chat Atkins - 2006/08/31 14:55

Der Presseausweis hatte doch auch bisher nur für diejenigen, die halluzinierten, einen "amtlichen Charakter". Im Grunde war er dem hier verspotteten "Blogger-Ausweis" absolut gleichzustellen. Insofern viel Lärm um nichts - ein paar Verbände barmen um ihr Ausstellungsmonopol und BILD ist - wie immer - bloß mal wieder schlecht informiert:

Aufgrund des Art. 5 Abs. 2 GG gibt es keine staatlichen oder amtlichen Presseausweise. Stattdessen werden Presseausweise von verschiedenen Berufsverbänden, Gewerkschaften und Jugendmedienorganisationen ausgestellt. Bisweilen verweisen der Deutscher Journalisten-Verband (DJV), die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union in der verdi (DJU / ver.di), der Verband der Zeitschriftenverleger (VDZ) und der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) darauf, dass nur sie einen von der Innenministerkonferenz (IMK) "amtlich" bzw. "behördlich anerkannten" Presseausweis ausstellen dürfen. Diese Behauptung ist nicht mehr korrekt: * Im September 2004 hat das Verwaltungsgericht Düsseldorf in seinem rechtskräftigen Urteil entschieden, dass die Vereinbarung zwischen diesen Verbänden und der Innenministerkonferenz in dieser Form nicht aufrecht erhalten werden könne und auch andere Verbände ausstellungsberechtigt sind (Aktenzeichen 1 K 1651/01). Die vom Gericht erlassenen Kriterien werden vom Deutschen Fachjournalisten-Verband erfüllt. * Der angesehene Verwaltungsrechtsexperte Prof. Dr. Dr. h. c. Franz-Joseph Peine kommt in seinem Rechtsgutachten zu dem Ergebnis, dass die amtliche Anerkennung durch die Innenministerien und Innensenatoren auch für den DFJV-Presseausweis zu gelten hat. Der für den DFJV tätige Berliner Fachanwalt für öffentliches Recht, Prof. Dr. Curt Lutz Lässig, teilt diese Auffassung. * Die Innenministerkonferenz hat auf ihrer Sitzung vom 3. bis 5. Mai 2006 in Garmisch beschlossen, dass der Kreis der ausstellungsberechtigten Verbände auszuweiten ist. Die Ausstellungskriterien, die für die Verbände und deren Mitglieder vorausgesetzt werden, decken sich mit den Vorschlägen des DFJV und werden folglich von ihm und seinen Mitgliedern erfüllt. Link zum Beschluss: Hier.

weltherrscher (Gast) - 2006/09/01 01:00

blogausweis wird überleben

am ende wird nur der blogausweis überleben.
während dann die enkel von den opas und omas erzählt bekommen, dass es damals, als noch alles gut war, es auch noch sog. presseausweise gab, wird sich der enkel, die enkelin nur fragen:"presse? was'n das?"

von daher, blogausweis rulezzz...:-)))

die idee hat springer aber defintiv von mir! verdammt, ich hätte mir das patentieren lassen sollen. jetzt weiß ich auch, warum damals (blogausweis-geburt) so viele springer-ips zu besuch waren.

wer hatte damals schon yps?
:-))
mesh (Gast) - 2006/09/20 00:21

ein ausweis, vor dessen verwendung der aussteller selbst warnt? da fragt man sich doch: wozu ist er gut? vermutlich damit inhaber durch das vorzeigen gleich deutlich machen, dass sie unbedeutende wichtigtuer sind.

Trackback URL:
//netzjournalist.twoday.net/STORIES/2602205/modTrackback

alles finden

 

alles draußen

Diigo

DWDL.de: Wie kritische Medien in Österreich unter Druck geraten
Werbung der öffentlichen Hand ist für viele Medien...
2021/06/23 09:27
Der Standard: Digital News Report 2021: Mehr Vertrauen in Medien
Die Corona-Pandemie ließ das Vertrauen in journalistische...
2021/06/23 09:21
W&V: Gruner + Jahr will mehr Paid Content
Der Publisher kündigt an, fünf Millionen Euro in den...
2021/06/23 08:34
Main-Post/Leseranwalt: Warum das Bild von Eriksens Freundin besser...
Millionen Menschen sahen zu, als Christian Eriksen...
2021/06/23 07:12
RND: Empörung über EM-Kommentatoren: Sportberichterstattung ist...
Sie fordern Kündigungen, spotten und pöbeln. In den...
2021/06/22 17:24

alles neue

ich
Das Blog Thomas Mrazek ist der +++ netzjournalist +++....
Netzjournalist - 2021/05/31 17:20
Quellen finden ist nicht...
Es wird mit der Zeit immer schwieriger, gute Nachschlagewerke...
i-favoriten - 2018/08/18 06:11
Wo geht’s lang im Online-Journalismus?...
Dieses Blog ruht. Etwas. Natürlich biete ich Ihnen...
Netzjournalist - 2015/03/24 11:27
Hardy Prothmann entschuldigt...
Hardy Prothmann entschuldigt sich https://www.facebook. com/hardy.prothmann/posts/ 10152634060500489 Ein...
Sven Temel (Gast) - 2014/08/21 08:11
Wow
Ich habe dieses Werk erst kürzlich entdeckt und war...
Leser (Gast) - 2013/09/04 20:59

alles seit

Online seit 5962 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2021/05/31 17:20

alles damit


artikel
banales
bjv
blog-literatur a-m
blog-literatur n-z
djv
fhd-oj
ich
ifkw-lmu
impressum
notabene
oj-literatur
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren