Montag, 5. Oktober 2009

Klicks aus der Krise! DJV-Tagung Besser Online am 21. November in Mainz

Mitglieder der BJV-Fachgruppe Online bekommen Fahrtkosten erstattet

Der Fachausschuss Online des DJV veranstaltet mit Unterstützung der Landesverbände Hessen und Rheinland-Pfalz am 21. November die Tagung Besser Online 2009. Die Veranstaltung, die sich in den Räumen des ZDF in Mainz abspielt, steht diesmal unter dem programmatischen Titel „Klicks aus der Krise!".

Eröffnet wird die Tagung von einer Diskussionsrunde, die sich vor allem mit dem Thema Google und Journalismus auseinandersetzt. In den zum Teil parallel laufenden Workshops und Foren werden Alltagsfragen von Onlinejournalisten thematisiert. So geht es etwa um Selbstvermarktung in Blogs, Überwachung und Datenschutz, um technische Trends, Paid Content, Recherchetipps und Urheberrechtsfragen. Wer bereits einen Tag zuvor anreist, hat die Gelegenheit, den Redaktionen von FAZ.NET und ARD.de sowie dem Landtag Rheinland-Pfalz einen Besuch abzustatten.
Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.besser-online.info.

Kosten:

40 Euro für DJV-Mitglieder, 80 Euro für Nicht-Mitglieder, 30 Euro für Studierende und Volontäre. Weitere Informationen und Anmeldung unter:

Teilnehmerinnen und Teilnehmern der BJV-Fachgruppe Online erstatten wir die Fahrtkosten in Höhe einer Bahnfahrt, 2. Klasse, von ihrem Wohnort in Bayern nach Mainz und zurück gegen Beleg. Bitte reichen Sie entsprechende Belege nach der Tagung bei der BJV-Geschäftsstelle ein.

Thomas Mrazek

Dienstag, 8. September 2009

Presseclub München, 30.9: Zwischen Facebook, Twitter und Google – Die (Internet-)Zukunft der Zeitung

Vortrag und Diskussion mit Katja Riefler am Mittwoch, 30. September 2009, 19 Uhr s.t., im Presseclub München

Lässt sich Qualitätsjournalismus in Zeiten der Anzeigenkrise noch finanzieren? Wie soll sich eine Gesellschaft mit Häppchenjournalismus demokratiefähig halten? Welche Zukunft hat die Zeitung angesichts der Allgegenwart von Google, Facebook und Twitter? Drängende Fragen beschäftigen derzeit Journalisten. Und mit Recht. Mediennutzungsgewohnheiten ändern sich in einem zuvor nicht gekannten Tempo. Gestützt durch die Technik von Internet und Mobiltelefonen werden neue Informationskanäle erschlossen. Unter 30-Jährige nutzen alle Medien und verstärkt parallel.

Katja Riefler wird an diesem Abend Chancen und Handlungmöglichkeiten in diesem neuen Umfeld aufzeigen und diskutieren. Zeitungsjournalisten müssen umdenken. Nicht sie selber oder ihr Job werden überflüssig, aber sie arbeiten unter veränderten Bedingungen. Das Publikum wird zum informierten Kunden, der bedient und beachtet werden will. Die Zeitung ist nicht länger automatisch die erste und wichtigste Informationsquelle im Verbreitungsgebiet. Das Internet ist mehr als lästiger Konkurrent und unentbehrliche Recherchequelle.

Die Referentin
Katja Riefler (Xing-Eintrag) arbeitet als Trendscout für Zeitungsverlage im deutschen Markt. Nach Volontariat und Tätigkeit als Redakteurin der "Allgäuer Zeitung" studierte sie in München Politikwissenschaft, Philosophie und Amerikanistik und schloss zusätzlich das Studium "Journalistenweiterbildung" (lic.rer.publ.) an der Freien Universität Berlin ab. 1995 schrieb sie das erste Buch zum Thema "Zeitung Online – neue Wege zu Lesern und Anzeigenkunden". 1996 unterstützte sie den Verband Bayerischer Zeitungsverleger dabei, die "mbt online KG", das erste Internet-Gemeinschaftsunternehmen deutscher Zeitungsverlage, ins Leben zu rufen. Seit 1998 berät Riefler mit ihrem eigenen Consulting-Unternehmen RISolutions Zeitungsverlage im Bereich Internetstrategien und Print-Online-Synergien. Katja Riefler veröffentlicht regelmäßig Artikel und Reports zu Zukunftsthemen der Zeitungsverlage.

Veranstaltungsort

Die Veranstaltung findet im Presseclub München statt. Der Presseclub ist direkt gegenüber dem Rathaus, am Marienplatz 22. Der Eingang befindet sich in der Gastwirtschaft "Am Marienplatz" (früher "Zum Ewigen Licht"),
dort benutzen Sie den Aufzug. Beginn ist um 19 Uhr s.t.

Zu der Veranstaltung laden die Fachgruppen Onlinejournalismus und Tageszeitungen des Bayerischen Journalisten-Verbands ein.

Freitag, 4. September 2009

Auf gutem Weg: Nachrichten.de, erster Eindruck

Nachrichten.de, das automatisierte Nachrichtenportal der Tomorrow Focus AG steht in den Fußstapfen. Ich habe es aus Zeitgründen bisher nur sehr kurz testen können, aber einen ersten spontanen Eindruck möchte ich doch äußern: das gefällt mir - übersichtlich, "intelligent".

Allerdings treten beim ersten spontanen Testen auch "Kinderkrankheiten" auf, derentwegen man sich anfangs über Google News lustig machte (siehe hierzu Beitrag "Google sei mit uns", 2005): So wundert es mich etwa, dass die Aufmacher der Sportseite alle vom "Albboten" (kennt den jemand?) stammen. Bei einschlägigen Testsuchen geht man mitunter leer aus. Angenehm fällt auf, dass das Ganze von Anfang mit journalistischem Hintergrund aufgebaut wurde. Im Gegensatz zu Google News mutet Nachrichten.de optisch sehr angenehm an, positiv zu erwähnen ist auch, dass alle Quellen aufgeführt werden. Kurzes Fazit: Das könnte etwas - zumindest eine ernsthafte Konkurrenz für Google News - werden. Allein zum Ergänzen journalistischer Recherchen könnte Nachrichten.de taugen, das ist freilich zu wenig, es muss für einen Massenmarkt taugen.

Weitere Informationen

Mittwoch, 26. August 2009

Deutscher Reporterpreis prämiert auch Web-Reportagen

Das 2007 gegründete Reporter-Forum schreibt erstmals den Deutschen Reporterpreis – "Ein Preis von Journalisten für Journalisten" – aus. In der Ausschreibung heißt es: "Der Reporterpreis wendet sich an Journalisten in großen Blättern ebenso wie an Reporter in kleineren Zeitungen. Noch ist nicht abzusehen, wie eines Tages im Internet journalistisch erzählt wird – der Reporterpreis möchte sich schon jetzt beteiligen an der Suche nach den Web-Reportern von morgen." Das ist sehr löblich. Mehr auf der Website des Reporterforums, und obacht: Zeit mitbringen, denn die Website lädt zum Stöbern ein, unter anderem gibt es in der Rubrik "Wie man's macht" Texte wie "Die Reportage im Netz".

Donnerstag, 23. Juli 2009

Heddesheimblog: Seinen Job lieben und die Leser ernst nehmen

screenshot_heddesheimblogDer Journalist Hardy Prothmann betreibt seit April das Heddesheimblog. Hardy Prothmann ist überzeugt, dass diese Form des Regionaljournalismus eine Zukunft hat. Wir haben mit ihm gesprochen. Mehr bei Onlinejournalismus.de

alles finden

 

alles draußen

Diigo

Horizont: Offener Brief: Burda-Browser Cliqz bezichtigt Mark...
"Vergangene Woche hatte Burda-CEO Paul-Bernhard Kallen...
2018/04/26 16:25
Kress: Condé Nast: Warum Geschäftsführer Moritz...
"Ein bislang anonymer Absender ruft zur Gründung...
2018/04/26 16:23
Die Zeit: Österreich: ORF in Not
"Die FPÖ attackiert den Öffentlich-Rechtliche n...
2018/04/26 16:10
journalist: Frankfurter Neue Unsicherheit
"Nachdem das Zeitungs-Imperium des Verlegers Dirk Ippen...
2018/04/26 09:43
Frankfurter Rundschau: Türkei: Lange Haftstrafen für...
"Die Zeitung „Cumhuriyet“ ist der türkischen...
2018/04/26 09:14
DLF/@mediasres: Journalismus und PR - Mittendrin statt nur dabei:...
"Seit einem Monat hat die Bundesrepublik eine neue...
2018/04/25 23:07

alles neue

ich
Das Blog Thomas Mrazek ist der +++ netzjournalist +++....
Netzjournalist - 2018/04/21 10:45
Wo geht’s lang...
Dieses Blog ruht. Etwas. Natürlich biete ich Ihnen...
Netzjournalist - 2015/03/24 11:27
Hardy Prothmann entschuldigt...
Hardy Prothmann entschuldigt sich https://www.facebook. com/hardy.prothmann/posts/ 10152634060500489 Ein...
Sven Temel (Gast) - 2014/08/21 08:11
Wow
Ich habe dieses Werk erst kürzlich entdeckt und...
Leser (Gast) - 2013/09/04 20:59
Chancen des Online-Journalismus
Ich finde es auch schade, dass hier nicht mehr so viel...
Andreas Kunze (Gast) - 2013/01/09 08:32

alles seit

Online seit 4809 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2018/04/21 10:45

alles damit

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB


artikel
banales
bjv
blog-literatur a-m
blog-literatur n-z
djv
fhd-oj
ich
ifkw-lmu
impressum
notabene
oj-literatur
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren