Let's blog im ICE-Tempo

Wow, gehen anderthalb Stunden schnell rum, wenn man übers Bloggen spricht. Innerhalb meines Seminars "Online-Journalismus" habe ich heute einen kurzen Überblick zum Bloggen gegeben. Aber zunächst fluchte ich mal wieder: ein fehlendes Netzwerkkabel, der etwas enge Raum, Gott und die Welt (darf man jetzt – zumal in Bayern – überhaupt noch fluchen? Äußerte gestern nicht ein Star-Journalist seine Sehnsucht auf das Ende "unseres Hallodri-Lebens"?).

Zur Sache, zunächst gab es Manöverkritik: Mit Blogs ließe sich schlecht präsentieren, und er könne keinen Vorteil darin erkennen, meinte ein Student. Ich hatte darum gebeten, einfach in den kommenden Sitzungen zu versuchen, nur auf Basis eines Blog-Eintrages zu präsentieren – ohne Powerpoint & Co. Das ist schwierig. Wir werden sehen.

Einige Studenten haben sich schon ein twoday-Blog angelegt. Es sei einfach zu bedienen, war zu hören. Nochmals erwähnte ich, dass ich kein Blog-Missionar bin, die Studenten sollen die Blogs einfach mal ausprobieren – was sie darin publizieren ist mir egal (außer ihrem Referat und des Fachartikels). Und wenn es ihnen nicht taugt, können sie es am Semesterende immerhin aus eigener Erfahrung bestätigen und das Weblog gegebenenfalls wieder löschen.

Die Sitzung war einfach zu kurz. Hm. Kurz anreißen konnte ich das Thema "kreative Content-Beschaffung" bei "News" Frankfurt. Dann landeten wir bei Jamba! und schauten uns die Auswirkungen dieses PR-Desasters bei Google an. Wie konnte ein einzelner Blogger mit einem Eintrag so eine Lawine auslösen? Die intensive Vernetzung der Blogosphäre untereinander, die Feeds, die Geschwindigkeit.

Und dann war die Reise auch schon wieder beendet. Hoffentlich nicht zu schnell und zu unstrukturiert – hoffentlich motivierend genug, sich selbst noch intensiver mit dem Thema zu beschäftigen und etwas daraus zu machen! (-: Ach, ein Literatur-Verzeichnis zum Thema Bloggen gibt's hier übrigens auch.

Zur Themenübersicht ifkw-lmu
Moe - 2005/04/22 13:46

Präsentieren vs Kommunizieren?

>Mit Blogs ließe sich schlecht präsentieren

Dem würde ich insofern zustimmen, daß Blogs oft einen starken Fokus auf Kommunikation statt auf Präsentation haben. Werden die Sitzungsprotokolle eigentlich gebloggt? Bei den Ausführungen zur NEWS hätte ich ja schon gerne Mäuschen gespielt. ;-)

Gruß aus Gießen,
Moe

Netzjournalist - 2005/04/24 10:37

"NEWS" & was Weblogs können und was nicht ...

Hallo Moe, freut mich, dass Du, als einer der "Top-Blogger" hier hergefunden hast. (Wer Moe nicht kennt, lese am besten einen sehr gelungenen Artikel in der "Wirtschaftswoche": Nur Beta Blogger, vom 17.03.2005, natürlich auch im Literaturverzeichnis, und werfe einen Blick auf sein Blog Plastic Thinking: Moe's Blog. Leben und Lernen auf dem Web.)

Die "NEWS" habe ich nur kurz gestreift; wie Du vielleicht in meinem Blog-Eintrag bei onlinejournalismus.de gelesen hast, war ich anfangs nicht sonderlich begeistert von der Sache. Mittlerweile habe ich mich zumindest mit dieser Rubrik ein wenig angefreundet. Für einige der KollegInnen dort hoffe ich, dass die Zeitung überlebt; das Durchblättern der PDF-Version macht nicht nur mich skeptisch. Und dass das NEWSblog seit zwei Monaten nicht mehr aktualisiert wurde ist natürlich auch bedenklich (wohlgemerkt, ich möchte hier nicht sticheln!).

Zum Präsentieren mit Blogs: Das ist wirklich verdammt schwierig, wenn nicht gar unmöglich, dafür sind Blogs wirklich nicht da; aber ich habe es zumindest mal angeregt, dies auszuprobieren, sich einfach – Lieblingszitat Mrazek in gewissen Seminar – mal ne blutige Nase zu holen (ein Opfer gab es bereits, sorry Volker!). Eine sehr gelungene Kompromißlösung habe ich kürzlich in Martin Rölls E-Business Weblog gefunden. Martin veröffentlichte dort seinen Vortrag "Erfahrungsbericht Weblogs" als Mindmap.

Ich blogge erst seit gut einem Jahr und habe da zumindest bei der einfachen Darstellung von Texten schon ein paar Sache ausprobiert; längere Texte eignen sich beispielsweise nicht sonderlich zur Publikation (siehe mein Literaturverzeichnis, oh Mann hätte ich nur schon so etwas wie FURL früher gekannt).

Nicht nur mit einem Text auf diesem Blog habe ich mich auch verkünstelt, als ich einen Kompromiß zwischen einigermaßen wissenschaftlicher Darstellung und Blog-Publishing herstellen wollte (Korrektes Zitieren, Ausdruckmöglichkeit, gute Lesbarkeit der URLs in der Druckversion). Aber da werden sich sicherlich in den nächsten Monaten noch feine Lösungen ergeben. Wir lernen ja – unter anderem mithilfe von Weblogs – alle voneinander.
Moe - 2005/04/25 13:42

den artikel bei onlinejournalismus.de

...hatte ich gelesen, aber ich bekam gerade nicht zusammen, daß du das bist. ;)

mit der Blogschau in der NEWS ist es so eine Sache: Manche Themen eignen sich einfach besser als andere für diese Form der Darstellung, und es ist dann nicht immer einfach jeden Tag ein Thema zu finden das aktuell ist und sich auch gut darstellen lässt.
Ich würde ja auch mehr eigenen Text schreiben, aber ich glaube die NEWS möchte möglichst viel Authentizität, direkt von den Bloggern selbst und nicht durch die Beurteilung von uns. ich denke, man wird noch das eine oder andere ausprobieren, bis es zu wirklich sinnvollen verknüpfungen von Zeitungen und Blogs kommt, welche mehr als eine Randerscheinung bleiben. Die FR in Frankfurt geht da ja einen etwas anderen Weg, mit der Blogschau die sie dann auch begonnen haben.

Was das Newsblog angeht, da ist einfach nicht klar ob es Sinn macht, die Texte die einmal im Print und dann sowieso in voller Länge im Weblog des betreffenden Bloggers stehen da nochmals in ein anderes Blog reinzuschreiben. Gegebenenfalls werden wir es neu konzipieren, oder eben das NewsBlog schließen. So ganz ohne Erklärung ist das natürlich nicht soo prall. Bislang hat sich aber meines Wissens nach auch niemand daran gestört.
forced - 2005/04/22 18:53

Weblogs sind nicht auf Präsentationen optimiert


Netzjournalist - 2005/04/24 09:42

"zum Schreiben gezwungen"

Jenseits der mitunter guten Argumente, die für einen Powerpoint-Präsentation (am Freitag in meinem Weblog-Seminar präsentierten übrigens drei Studentinnen sehr überzeugend mit Powerpoint) sprechen und die Du auf Deinem Weblog aufgeführt hast, interessiert mich besonders eine Frage: Du hast Dein Weblog, "zum Schreiben gezwungen" genannt. Was steckt hinter dieser Benennung?

Trackback URL:
http://netzjournalist.twoday.net/stories/642731/modTrackback

alles finden

 

alles draußen

Diigo

ProQuote: „Der Spiegel“ und „Stern Online“...
"ProQuote Medien zählt: „Der Spiegel“...
2018/08/15 09:09
DWDL.de: 7 Gründe, weshalb "Markus Lanz" besser ist als...
"Am Dienstag startet Markus Lanz mit seiner gleichnamigen...
2018/08/15 09:03
Meedia: Laura Himmelreich zum Vice-Exodus in Austria: “Möchte...
"Laura Himmelreich übernimmt die redaktionelle...
2018/08/15 08:20
Technikjournal: Roboterjournalismus: Automatisierte Texte voll...
"Wer hat es geschrieben - Mensch oder Maschine? Diese...
2018/08/15 07:42

alles neue

ich
Das Blog Thomas Mrazek ist der +++ netzjournalist +++....
Netzjournalist - 2018/04/21 10:45
Wo geht’s lang...
Dieses Blog ruht. Etwas. Natürlich biete ich Ihnen...
Netzjournalist - 2015/03/24 11:27
Hardy Prothmann entschuldigt...
Hardy Prothmann entschuldigt sich https://www.facebook. com/hardy.prothmann/posts/ 10152634060500489 Ein...
Sven Temel (Gast) - 2014/08/21 08:11
Wow
Ich habe dieses Werk erst kürzlich entdeckt und...
Leser (Gast) - 2013/09/04 20:59
Chancen des Online-Journalismus
Ich finde es auch schade, dass hier nicht mehr so viel...
Andreas Kunze (Gast) - 2013/01/09 08:32

alles seit

Online seit 4920 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2018/04/21 10:45

alles damit

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB


artikel
banales
bjv
blog-literatur a-m
blog-literatur n-z
djv
fhd-oj
ich
ifkw-lmu
impressum
notabene
oj-literatur
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren