Wo geht’s lang im Online-Journalismus? Neue Werkstatt-Publikation des netzwerks recherche bietet Orientierung

Dieses Blog ruht. Etwas. Mehr über mich und meine Tätigkeiten und Angebote erfahren Sie hier. (-:

--

Pressemitteilung des netzwerk recherche

Wie soll ein hochwertiger Online-Journalismus künftig finanziert werden? Wann werden die Verlage bequeme Zahlungsmodelle einführen? Bedroht Google die großen Nachrichtenseiten? Welche Rolle spielt die Nutzerbeteiligung? Wie kann mit Journalismus im Netz Geld verdient werden?

Seit mehr als 15 Jahren publizieren Journalisten im Netz und es stellen sich mehr denn je Fragen. Einschätzungen und Bestandsaufnahmen bietet die 18. Werkstatt des netzwerk recherche mit dem Titel „Online-Journalismus: Zukunftspfade und Sackgassen“. In rund 30 Aufsätzen und Interviews äußern sich bekannte deutsche Netzjournalisten, Wissenschaftler und Blogger.

„Es ist fraglich, ob die entscheidenden Impulse für die Aufmerksamkeit im Internet noch über Inhalte und ihre Medienmarken generiert werden“, analysiert etwa der Blogger Don Alphonso in seinem Beitrag „Und sie wissen immer noch nicht, was sie tun sollen“ den Medienwandel. Mit Twitter, Google News und Facebook hätten sich neue Verteilungsstrukturen etabliert, die alle Inhalteanbieter vor neue Herausforderungen stellen.

Der künftige Chefredakteur von sueddeutsche.de, Stefan Plöchinger, folgert in einem Interview: „In wohl allen deutschen Online-Redaktionen herrschen die Routine und die Nöte des Alltags. Man muss sich zwingen, für kreative Formen Raum freizuschaufeln – und, falls sie sich bewähren, in den Alltag zu überführen.“ Die interessantesten deutschen Entwicklungen im Netzjournalismus beobachtet die Kölner Medienjournalistin Ulrike Langer daher außerhalb großer Medienhäuser: „Vor allem bei freien Journalisten, die mit Leidenschaft ihren Interessen nachgehen und ihre Projekte durchziehen, auch wenn sich kein klassischer Auftraggeber dafür findet.“ Einen umfassenden Überblick zu den vielfältigen Möglichkeiten des Publizierens im Internet bietet die tagesschau.de-Redakteurin Nea Matzen in ihrem Aufsatz „So geht’s nur im Netz: Das Besondere am Online-Journalismus“.

Die Publikation beschäftigt sich auch intensiv mit den Chancen und Risiken der Nutzerbeteiligung im Netz. „Warum Nutzer die Kommentarfunktion auf journalistischen Nachrichtenwebsites nutzen“, erläutern der Schüler der Deutschen Journalistenschule und freie Journalist Christian Pfaffinger und die Münchner Kommunikationswissenschaftlerin Nina Springer in ihrem Beitrag „Sagen Sie uns Ihre Meinung! Aber was sagt die uns?“. Über praktische Erfahrungen im Umgang mit Leserkommentaren berichtet der Redaktionsleiter von badische-zeitung.de, Markus Hofmann: „Die Konversation im Internet findet überall statt. Man kann sie nicht kontrollieren. Stattdessen sollten wir Journalisten selber daran teilnehmen und moderieren, unsere Nutzer lotsen und aufmerksam zuhören.“

Weitere Denkanstöße zum Medienwandel bieten unter anderem „Dumm 3.0“-Autor Markus Reiter, mit seinem Aufsatz „Die dritte Medienrevolution frisst ihre Cousins“ und der Münsteraner Kommunikationswissenschaftler Professor Christoph Neuberger in seinem Aufsatz „Verschwinden oder Wandel des Journalismus im Internet?“. Welches Handwerkszeug müssen Journalisten künftig mitbringen um im Sammelsurium des Web 2.0 erfolgreich zu arbeiten? Diese und andere Fragen beantworten unter anderem Gesprächspartner wie Jetzt.de-Redaktionsleiter Dirk von Gehlen oder der an der Darmstädter Hochschule lehrende Professor Lorenz Lorenz-Meyer. „Standards der Online- Recherche – Was Journalisten können und kennen müssen“ präsentieren der Hamburger Journalist und Journalisten- Trainer Ulf Grüner sowie der Berliner Journalist und Recherchetrainer Albrecht Ude.

Ein umfangreicher Adressen- und Literaturteil am Ende des knapp 200 Seiten zählenden Werkes bietet weiterführende Hinweise. Zusammengestellt wurde die Publikation vom Münchner Medienjournalisten und Dozenten Thomas Mrazek in Zusammenarbeit mit dem netzwerk-recherche-Vorsitzenden Prof. Dr. Thomas Leif. „Diese Werkstatt soll Lust darauf machen, sich grundlegend oder noch tiefgreifender mit dem Thema Online-Journalismus zu beschäftigen“, sagt Mrazek.

„Der Rohstoff mit drei Dutzend Texten Interviews von Praktikern und Experten kann die notwendigen Debatten rund um den Online-Journalismus beflügeln und den argumentativen Diskurs fördern“, so Thomas Leif. „Es geht nicht in erster Line um ‚richtig‘ oder ‚falsch‘, sondern darum, einen aktuellen Meinungsmarkt herzustellen, der Substanz bietet, um Einschätzungen zu fundieren und tragfähige Zukunftsmodelle zu skizzieren.“

Die Werkstatt „Online-Journalismus“ kann kostenfrei gegen einen adressierten und ausreichend frankierten Rückumschlag (DIN C5, 1,45 Euro) beim netzwerk recherche bezogen werden. Außerdem liegt die Publikation zum Download als PDF unter www.netzwerkrecherche.de/Publikationen bereit.

Bestellung und Rückfragen:
netzwerk recherche e.V.,
Geschäftsstelle
Postfach 580507
10414 Berlin
info@netzwerkrecherche.de
Telefon 0163 3736139
Fax 01803 551860700
Götz A. Primke (Gast) - 2012/03/20 17:32

...und zu welchem Ergebnis kommt die Branche mittlerweile?

Moin Thomas,

Dein Artikel hier ist etwas mehr als ein Jahr alt. Und ist die Branche mittlerweile zu einem Ergebnis gekommen? Ich behaupte: Nein. Im Gegenteil, die Situation verschärft sich m.E.
Die grossen Verlage machen das, was sie auch offline können: Pressemitteilungen von Agenturen oder Unternehmen 1:1 bzw. leicht gekürzt abdrucken, sehr wenig unique content. Und schon garnicht viral. Aber mit ihrer Marktmacht und den grossen Anzeigenabteilungen und Mediaagenturen versammeln sie die BannerAds auf sich.

Die unabhängigen freien journalistisch gemachten Webseiten bzw. Blogs können da nicht gegen ankämpfen, man laviert sich unterhalb von Hartz IV durchs Leben oder verdient sich mit anderen Dingen sein Geld, wie etwa Vorträgen halten etc. Oder man läßt sich dann doch für Artikel kaufen ...

Oder welchen Weg schlägst Du vor? Was ist Dein Erfolgsrezept?

Servus,
Götz, der Deinetwegen in dieses komische Web 2.0 gerutscht ist - lang ists her...

Götz A. Primke (Gast) - 2012/10/12 18:16

und der Thomas schweigt...

hat er nichts mehr zu melden, nichts mehr zu sagen? Schweigt der Netzjournalist für immer? Wo wir doch immer die Artikel hier gern und mit Gewinn gelesen haben? Es wird Zeit, den Netzjournalist aus meinen RSS Feeds rauszuschmeissen. Schade drum. Hoffe, Dir gehts gut, Thomas!

Andreas Kunze (Gast) - 2013/01/09 08:32

Chancen des Online-Journalismus

Ich finde es auch schade, dass hier nicht mehr so viel passiert. Gerade jetzt ist doch der richtige Moment, sich über die Zukunft des Journalismus auszutauschen. FTD weg, andere Blätter pleite, viele neue Paid-Content-Modelle. Ich werde hier aber trotzdem immer mal wieder vorbeischauen.

Leser (Gast) - 2013/09/04 20:59

Wow

Ich habe dieses Werk erst kürzlich entdeckt und war sehr erstaunt: Sie bzw. Ihre Autoren erwähnen darin sehr viel von dem, was jetzt in den Debatten etwa bei spon rauf- und runtergebetet wurde. Schade, daß Sie das Blog nicht weiterschreiben.

Trackback URL:
http://netzjournalist.twoday.net/stories/11598044/modTrackback

alles finden

 

alles draußen

Diigo

Bildblog: Über Tote lachen mit Bild.de
Tags: Online-Journalismus...
2014/10/21 15:08
Spiegel Online: Geschichte und Entwicklung des Online-Journalismus...
Es ist nur 20 Jahre her - und es ist doch eine Ewigkeit....
2014/10/21 14:58
Konrad Lischka: So abhängig sind Onlinemedien von Intermediären
"Was passiert, wenn immer mehr Besucher einer Nachrichtenseite...
2014/10/21 07:48
Medienmilch: Social Media: Redaktionsleiter sehen Defizite bei...
"Die Studien „Digitaler Journalismus“ (Lilienthal,...
2014/10/21 07:41
taz: Frau Dr. Sommer aus der „Bravo“: „Das...
"Wegen sinkender Auflage hat „Bravo“ der...
2014/10/21 07:39
Netzwertig.com: Medium.com: Ein Ausblick auf die Zukunft des...
"Medium.com ist eine elegante Plattform, um Langform-Inhalte...
2014/10/21 07:37

alles neue

ich
Das Blog Thomas Mrazek ist der +++ netzjournalist +++....
Netzjournalist - 2014/10/06 20:04
Wo geht’s lang...
Dieses Blog ruht. Etwas. Mehr über mich und meine...
Netzjournalist - 2014/09/23 16:07
Hardy Prothmann entschuldigt...
Hardy Prothmann entschuldigt sich https://www.facebook. com/hardy.prothmann/posts/ 10152634060500489 Ein...
Sven Temel (Gast) - 2014/08/21 08:11
Wow
Ich habe dieses Werk erst kürzlich entdeckt und...
Leser (Gast) - 2013/09/04 20:59
Chancen des Online-Journalismus
Ich finde es auch schade, dass hier nicht mehr so viel...
Andreas Kunze (Gast) - 2013/01/09 08:32

alles seit

Online seit 3526 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2014/10/06 20:04

alles damit

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB


artikel
banales
bjv
blog-literatur a-m
blog-literatur n-z
djv
fhd-oj
ich
ifkw-lmu
impressum
notabene
oj-literatur
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren